Mit einem Gewehr auf der Brust

Obwohl moderne leichte Materialien in der Konstruktion von Sturmgewehren zunehmend verwendet werden, hat jede Waffe immer noch ein Gewicht. Während beim Schießen nichts übrig bleibt, als das gesamte Gewicht multipliziert mit dem Rückstoß mit den Händen „aufzunehmen“, stellen taktische Tragegurte bei Bewegungen einen geschickten Helfer dar.

Published 16.05.2024 / RaptorX

Die Hauptrolle der meisten taktischen Tragegurte liegt genau darin, Ihre Arme zu entlasten, da sie das Gewicht gleichmäßig auf die Brust verteilen. Ein weiterer Vorteil ist die Befestigung selbst, die es Ihnen ermöglicht, die Waffe jederzeit aus der Hand zu legen und eine andere Tätigkeit auszuführen, während das Gewehr immer in Reichweite bleibt. Mit einem am Gurt befestigten Erste-Hilfe-Kit können Sie beispielsweise einem verletzten Kollegen medizinische Hilfe leisten, Essen zubereiten oder die aktuell benötigte Ausrüstung in den Taschen suchen.

Einpunkt- und Zweipunkt-Tragegurte

Das häufigste Unterscheidungsmerkmal von taktischen Tragegurten ist die Anzahl der Befestigungspunkte. Einpunkt-Tragegurte werden normalerweise im Bereich des Schafts an der Waffe befestigt, und nach dem „Ablösen“ hängt die Waffe direkt unter der Schulter, so dass Sie sie leicht und schnell wieder greifen können. Einpunkt-Tragegurte sind hauptsächlich für leichtere und kürzere Typen wie Karabiner, persönliche Verteidigungswaffen (PDWs) oder Maschinenpistolen bestimmt. Eine längere Waffe, die an einem einzigen Punkt aufgehängt ist, behindert nämlich die Bewegung - wie ein Soldat bestätigte, der anonym bleiben wollte: „Ein Modell 58 oder BREN an einem Einpunkt-Tragegurt trifft eine Person im Schritt und hängt zwischen den Beinen. Wenn Sie sich hinknien oder sich bücken, wird der Lauf wahrscheinlich im Boden stecken bleiben.“

Einpunkt-Tragegurte sind besonders beliebt beim Nahkampf (Close Quarters Battle - kurzer Kampf in der Regel in geschlossenen Räumen), wo der Schütze mehrmals in kurzer Zeit zwischen dem Gewehr und der Pistole wechselt und blitzschnell und unkompliziert Zugang zu beiden benötigt. Trotz der genannten Nachteile bevorzugen einige Benutzer Einpunkt-Tragegurte auch im Gelände, wo sie ihre Einfachheit, intuitive Bedienung und einfache Kontrolle der Waffe schätzen.

Zweipunkt-Tragegurte sind seit langem die verbreitetste klassische Variante. Sie werden an den äußersten Punkten des Gewehrs befestigt - am Schaft und am Lauf/Vorderschaft - und erinnern ein wenig an einen Gitarrengurt. Sie verteilen das Gewicht gleichmäßig, auch bei einem schwereren Stück, und bieten vielleicht den vernünftigsten Kompromiss zwischen Komfort und Zugänglichkeit der Waffe. Durch einfaches Schwenken des Gewehrs können Sie es leicht auf den Rücken bewegen. Beim Tragen auf der Brust sollten Sie jedoch die Länge genau einstellen - ein zu kurzer Gurt wird Sie erwürgen, während ein unnötig langer es Ihnen nicht erlaubt, die Waffe in einer Notsituation sofort zu ergreifen und an die Wange zu legen.

Mit drei Befestigungspunkten

Dreipunkt-Tragegurte sind bei weitem nicht für jeden geeignet, da ihr angemessener Einsatz einem weniger erfahrenen Benutzer ziemlich viel Zeit und Überlegung abverlangt. Eine Waffe mit einem solchen Gurt in Geschwindigkeit oder Stress an sich selbst zu hängen, gelingt beim ersten Versuch selten, und um Routinegewohnheiten zu erlangen, muss man die Bewegungen trainieren und die Länge der einzelnen Teile sorgfältig einstellen. Einige Schützen beklagen auch, dass Dreipunkt-Tragegurte dünner sind als Zweipunkt-Tragegurte und daher stärker in die Muskeln schneiden.

Wenn Sie einen längeren Weg zurücklegen, bei dem Sie das Gewehr nicht ständig griffbereit haben müssen, ist die Befestigung mit einem Dreipunkt-Tragegurt auf dem Rücken etwas komplizierter. Während der Aktion selbst besteht jedoch der Hauptvorteil darin, dass die Waffe auch nach dem Ablegen maximal zugänglich bleibt - der dritte Punkt sorgt dafür, dass das Gewehr immer auf der Brust bleibt. Beim schnelleren Gehen oder Laufen im Gelände schaukelt die Waffe auch nicht von einer Seite zur anderen, wie es bei einem "Zweipunkt-Tragegurt" manchmal vorkommt. Allgemein gilt jedoch (wie bei jeder Ausrüstung), dass keine Variante besser oder schlechter ist - Sie müssen mit Ihrer spezifischen Waffe ausprobieren, welcher Typ der Befestigung am besten zu Ihnen passt, und sich daran halten. Darüber hinaus verfügen die modernsten Dreipunkt-Modelle oft über spezielle Schnallen, mit denen sich der Gurt nach dem Lösen in einen Einpunkt-Tragegurt verwandelt.

Beim Kauf eines Tragegurts sollten Sie auch an andere wichtige Parameter denken - wie die Farbe, die zur Oberflächenbeschichtung Ihres Gewehrs passt. Bei fortgeschritteneren Modellen ist eine Schnellverschluss-Schnalle üblich, mit der Sie die Waffe mit einem Knopfdruck sofort lösen und ohne Einschränkungen durch die Länge des Gurts verwenden können. Die meisten Schützen bevorzugen breitere Gurte, die das Gewicht besser verteilen, aber für einige ist eine Breite von 50 mm, die einem Sicherheitsgurt im Auto entspricht, unhandlich, und sie fühlen sich in solchen "Umschnallungen" nicht wohl. Wenn Sie sich für eine schmalere Ausführung entscheiden (außer den genannten Maßen sind 30 und 40 mm am häufigsten), empfehlen wir die Auswahl eines Produkts mit Gummipolsterung.

Klein, aber geschickt

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass selbst der beste Tragegurt für Schützen nutzlos wäre, wenn sie keine Möglichkeit hätten, ihn an der Waffe zu befestigen. Am häufigsten wird ein sogenannter QD-Schnellverschluss verwendet, durch den der Gurt gefädelt wird. Das Auge wird dann mit verschiedenen Adaptern an der Waffe befestigt, z. B. für die Picatinny-Schiene oder modulare Systeme wie KeyMod oder M-LOK. Für Holzschaftgewehre (wie die AK-47) kann das Auge eingebaut werden, und für die Befestigung an einem Rohr eines verstellbaren Schafts (AR-15-Plattform und andere) hilft eine kreisförmige Klammer. Der Vorteil von QD-Schnellverschlüssen liegt in ihrem geringen Gewicht von wenigen Gramm, dem robusten Aluminiumlegierung oder Stahl und einem Drehbereich von 360 Grad, der es dem Gurt ermöglicht, sich immer an die Position und den Griff des Schützen anzupassen.

Ähnliche Artikel

POPULAR TAGS

AR-15 Kurse waffen RANGERS video
Copyright © 2024 Activity Prague s.r.o.