Scharf geladene Rekordpistolen

Die Welt der Pistolen ist sehr vielfältig, und Sie finden darin viele Exemplare, die mit einem „BESTEN“ prahlen können. Lernen Sie handgefertigte Waffen kennen, die zu Recht den Beinamen „einzigartig“ tragen.

Published 30.01.2024 / RaptorX

Colts aus einem Meteoriten

Das Duo der teuersten Pistolen der Geschichte wurde in den Werkstätten des amerikanischen Unternehmens Cabot Guns geboren. Das Set von Colt M1911-Klonen trägt den Namen Big Bang Pistol Set und besteht aus Stücken des Gibeon-Meteoriten, der in den 1930er Jahren in Namibia entdeckt wurde. Das Material, das 4,5 Milliarden Jahre alt ist, hat einen astronomischen Preis - Cabot Guns bewertete die „Big Bang Pistolen“ mit 4,5 Millionen Dollar.

Es handelt sich um die ersten funktionsfähigen Schusswaffen aus außerirdischem Material. Die Waffenmanufaktur knüpfte mit dieser Auswahl an eine jahrhundertealte Tradition an - bereits in der Antike entdeckten Mitglieder des einheimischen Namu-Stammes den Gibeon und begannen, daraus Werkzeuge und Waffen herzustellen.

Die Arbeit an dem Paar .45 ACP-Pistolen begannen die Handwerker von Cabot Guns im Jahr 2015. Sie verwendeten die Zusammensetzung des Meteoriten aus einer widerstandsfähigen Legierung von Eisen und Nickel, wodurch sie alle Teile aus Weltraummaterial außer Abzug und Laufbuchse herstellen konnten. Bei der Bearbeitung der stark beanspruchten Teile setzten sie auf die Technologie des Elektronenstrahlschweißens. Die Oberflächenbehandlung soll die attraktive Zeichnung des Meteoriten hervorheben, und die Originalstruktur bleibt am Rahmen erhalten. Die Griffe sind poliert.

Im Jahr 2018 tauchten Informationen im Internet auf, dass Cabot Guns das Set versteigert. Der enorm hohe Preis schreckte jedoch offenbar Sammler ab, denn das Big Bang Pistol Set ist auch heute noch auf www.cabotguns.com erhältlich - mit dem Hinweis, dass der aktuelle Preis auf Anfrage mitgeteilt wird.

Perlen der Auktionssäle

Historische Pistolen werden gelegentlich zu astronomischen Preisen auf Auktionen verkauft, und wir schauen uns gleich drei Stücke an. Das erste ist die „Führers goldene Waffe“ oder die vergoldete Walther PP im Kaliber 7,65 mm. Hitler erhielt es 1939 als Geschenk von den Eigentümern der Waffenfabrik zu seinem 50. Geburtstag. Er schätzte die geschmackvolle Waffe und bewahrte sie in der Schublade seines Münchner Apartments auf. Manchmal wird behauptet, dass er mit dieser Pistole in Berlin Selbstmord begangen habe, aber die Geschichte hat eine Lücke - ein bestimmter amerikanischer Soldat fand sie in der genannten Unterkunft. Sie wechselte viele Male den Besitzer und wurde 1987 bei einer Auktion von einem anonymen Käufer für 114.000 Dollar ersteigert.

Ein Käufer griff viel tiefer in die Tasche für ein Paar Duellpistolen mit Perkussionszündung, die dem venezolanischen General Simon Bolivar gehörten. Ihr Wert ergibt sich genau aus der Beziehung zum Politiker und Militär, der als Held im Kampf gegen die spanische Herrschaft betrachtet wird, und im Jahr 2004 wurden sie in New York für 1.687.500 Dollar versteigert.

Den Höhepunkt der Rangliste bildete das Paar Sattelpistolen von George Washington. Er erhielt sie als Geschenk von seinem französischen Verbündeten, dem Marquis de La Fayette, und benutzte sie während des Unabhängigkeitskrieges gegen Großbritannien. Die Tatsache, dass der erste amerikanische Präsident mit beiden Waffen nachweislich schoss, macht sie einzigartig. Außerdem sind sie mit Rokoko-Gravuren verziert, so dass es sich auch um Kunstwerke handelt. Im Jahr 2002 kaufte die Richard King Mellon Foundation die Pistolen für 1.986.000 Dollar und schenkte sie einem Museum, damit sie von jedem Geschichtsinteressierten bewundert werden können.

Kolibri für die Tasche

Die kleinste Pistole für Zentralfeuerpatronen gilt oft als die 2,7 mm Kolibri Car Pistol. Der „Kolibri“ wurde 1910 vom österreichischen Uhrmacher Franz Pfannl zusammengebaut und ließ ihn auch patentieren. Er konstruierte auch passende Patronen im Kaliber 2,7×9 mm und träumte davon, dass aus dem Winzling ein beliebtes Selbstverteidigungsmittel wird.

Die Neuheit kam 1914 auf den Markt, und Pfannl stellte zwei Versionen vor - eine halbautomatische mit einem Magazin für sieben Patronen und eine Einzellader. Es stellte sich jedoch bald heraus, dass die Pistole einen Angreifer nicht einmal durch direkten Treffer stoppen konnte. Die gesamte Patrone wog 5,3 g, das Projektil selbst 0,2 g und bei einer Mündungsenergie von 4 J konnte es kaum mit einer Maus umgehen. Mit den kleinen Patronen wurde ungeschickt umgegangen, und das Laden des Magazins stellte eine übermenschliche Aufgabe dar. Der Lauf hatte außerdem keine Bohrung, was zu mangelnder Genauigkeit auch auf kurze Distanz führte.

Pfannl gab nicht auf und bewarb den „Kolibri“ als ideale Waffe für Damenhandtaschen. Sie sollten nicht auf die Brust oder Gliedmaßen des Angreifers zielen, sondern ins Gesicht. Kunden ließen sich jedoch selten überzeugen, und es wurden nur tausend Pistolen hergestellt, die heute bei Sammlern beliebt sind.

Die mächtigsten Kanonen

Die legendäre „Wüstenseeadler“ wird oft als die leistungsstärkste Pistole betrachtet. Obwohl die meisten Fans die Desert Eagle für eine israelische Konstruktion halten, wurde sie in den USA unter der Leitung von Magnum Research geboren. Die Waffenfabrik Israel Military Industries verbesserte das Design und produzierte die Pistole auch, kehrte jedoch 2009 in die USA zurück. Zu den charakteristischen Merkmalen gehören ein verriegelter Verschluss mit Gasabführung aus dem Lauf oder ein drehbarer Verschluss mit einem Dreizahn, der in Aussparungen an der Laufverlängerung passt.

Die Desert Eagle schießt aus einreihigen Magazinen, obwohl ihr Griff größer ist als der vieler anderer Pistolen. Diese ikonische Waffe ist in verschiedenen Kalibern erhältlich, wobei die höchste Stoppleistung im Kaliber .50 Action Express erreicht wird. Das Magazin fasst sieben .50 Action Express Patronen; in der Tschechischen Republik kann man eine mit einem sechs Zoll (15,2 cm) Lauf für etwa 73.500 CZK finden.

Einige Jäger stellen jedoch die herausragende Position der Desert Eagle in Frage. Sie betrachten den Einzellader mit Klappschaft Contender als die leistungsstärkste Pistole, die speziell für Jäger entwickelt wurde und 1967 von der in Massachusetts ansässigen Firma Thompson/Center Arms entwickelt wurde. Der Contender hat austauschbare Komponenten mit Jagdgewehren und seit 1998 bietet der Hersteller seine zweite Generation an, die aufgrund verbesserter Ergonomie des Rahmens, Griffs und Vorderschafts (die Pistole ist so groß, dass sie diesen Teil benötigt) benutzerfreundlicher sein soll. Enthusiasten können aus 40 Läufen wählen; die wirksamste Waffe kombiniert einen 14-Zoll (35,6 cm) Lauf und das Kaliber .45-70 Government.

Kosmonauten gegen Bären

Während Astronauten normalerweise Messer ins All mitnehmen, würden Sie auf Raumschiffen vergeblich nach Schusswaffen suchen. Dies liegt daran, dass ein Schuss den Rumpf beschädigen, Dekompression verursachen und die Besatzung töten könnte. Eine Ausnahme ist die TP-82-Pistole, die Teil des Überlebenskits für sowjetische und russische Kosmonauten war.

Die ungewöhnliche Waffe war nicht für interstellare Entfernungen gedacht. Sie sollte den Überlebenskit nach der Landung des Rückkehrmoduls in der sibirischen Wildnis erleichtern. Bis die Retter eintrafen, sollte sie zur Verteidigung gegen Raubtiere, zum Jagen oder zum Erregen von Aufmerksamkeit mit akustischen Signalen dienen. Die Idee, Besatzungen mit einem solchen Werkzeug auszustatten, stammte von Alexey Leonov - dem ersten Menschen, der im Weltraum einen Weltraumspaziergang machte. Er wusste, wovon er sprach.

Als er 1965 mit Pavel Belyayev im Raumschiff Voskhod 2 zur Erde zurückkehrte, versagte die Automatisierung, und das Modul landete mitten in der sibirischen Taiga. Sie überlebten drei Tage bei -25 °C, bis sie in Sicherheit gelangten. Ihr Überlebensset bestand aus einer 9mm-Pistole, aber Leonov ahnte, dass er mit ihr gegen Bären oder Wölfe nicht viel ausrichten würde. Daher initiierte er auf seine Anregung hin die Entwicklung einer spezialisierten Waffe mit drei Klappläufen. Die oberen beiden Flinten hatten das Kaliber 12,5×70 mm und konnten mit Jagd- und Signalpatronen geladen werden. Die untere konnte das Kaliber 5,45×39 mm verschießen, das aus dem AK-74 bekannt ist. Es fehlte auch eine scharfe Klinge in Form einer Machete, die Teil des abnehmbaren Schafts war.

Das Weltraum-Trio wog 2,4 kg und hatte eine Reichweite von 200 Metern. Es wurde in den Jahren 1986-2007 verwendet, und das Ende seiner Karriere hatte einen kuriosen Grund. Die alten Patronen waren nicht mehr verwendbar, und die Produktion neuer stockte. Heute haben russische Kosmonauten wieder die MP-443 und Makarov PM im Überlebenskit.

Ähnliche Artikel

POPULAR TAGS

AR-15 Kurse waffen RANGERS video
Copyright © 2024 Activity Prague s.r.o.